GV 2021 Pressemitteilung

Die Generalversammlung 2021 der Emmendinger BürgerenergieGenossenschaft konnte auf eine erfreuliche Entwicklung im Geschäftsjahr 2020 zurückblicken

Es gab einen Zuwachs an Genossenschaftsmitgliedern von 203 Ende 2019 auf 225 Mitglieder zum 31.12.2020.
Die eingebrachten 5.256 Anteile je 200 € summieren sich auf 1.052.200 € Geschäftsguthaben der Genossenschaftsmitglieder.
Diese stabile Finanzgrundlage ermöglichte, zu den laufenden Projekten weitere neue Projekte im Geschäftsjahr zu starten.


Die Gesamtsumme des aus PV und BHKW Anlagen erzeugten Strom betrug 684.777 kWh. Das entspricht ca. 275 Haushaltsverbräuche mit 3-4 Personen. Die CO2 Einsparung bezogen auf den aktuellen deutschen Strommix beträgt ca.198 t im Jahr 2020.

Die Mitglieder stimmten aufgrund der sehr guten Ertragsentwicklung der vom Vorstand vorgeschlagenen 4% Ausschüttung zu. Dem Jahresabschluss 2020 wurde bei einer Enthaltung zugestimmt. Die Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrates erfolgte einstimmig.

Die im dreijährigen Intervall stattfindende Neuwahl des Aufsichtsrates ergab drei Zugänge:
Thomas Schweizer, Christina Kress-Metzler und Klaus Pleuler (ehemals Vorstandsmitglied).
Philipp Oswald und das Gründungsmitglied Friedrich Mack beendeten ihre Aufsichtsratstätigkeit.

Abschließend wurde vom AR-Vorsitzenden Werner Tegeler im Namen der Mitgliedschaft ein Präsent an die aus der neunjährigen Vorstandsarbeit ausscheidende Barbara Schweizer und an Klaus Pleuler überreicht. Die von den zwei Geehrten zugesagte weitere Unterstützung ihrer Amtsnachfolger fand dankbare Anerkennung.

Damit endete die Versammlung.

Nach Abschluss der Generalversammlung erfolgte die erste Aufsichtsratssitzung des neugewählten Gremiums zur konstituierenden Sitzung. Es wurde als AR-Vorsitzender Werner Tegeler, zum Stellvertreter Kurt Hannusch und als Schriftführerin Fidaie Zogay gewählt.
Ferner bestimmten die Aufsichtsräte neben dem bisherigen Vorstand Werner Strübin, Philipp Oswald und Michael Hesselbach als neue Vorstände.
Einen besonderen Dank sprach der Aufsichtsrat an Werner Strübin aus für seine Bereitschaft noch eine gewisse Zeit die Vorstandsarbeit zu leisten und für seinen bisherigen außerordentlich erfolgreichen Einsatz für die Ziele der BürgerEnergiegenossenschaft.


Werner Tegeler

Windrad Lahr Langenhard

Eine Meldung des Betreibers:

In sechs Monaten vom Spatenstich zur Einspeisung


Seit 02.Oktober – und damit drei Monate früher als prognostiziert – speist die
neue Enercon E-138 Windkraftanlage auf dem Langenhard ins Stromnetz ein.
Sie ersetzt eine 2019 havarierte Anlage (Repowering genannt). Mindestens 6,8
Millionen Kilowattstunden sauberen Strom werden jährlich produziert und mehr
als 5.500t CO2 vermieden. Mit nur drei Monate Genehmigungsverfahren und
neun Monate Untersuchungen und dann sechs Monaten Bauzeit zeigt sie, wie
schnell Energiewende sein kann. „Wenn alle an einem Strang ziehen, dann geht
auch umfassende Erneuerung ganz schnell“, meint Georg Hille als
Projektverantwortlicher der Ecovision GmbH/OEKOGENO eG. Und fügt mit
einem Augenzwinkern hinzu „Vielleicht können auch die Koalitionspartner in
Berlin davon lernen!“.
Alle haben auf das gemeinsame Ziel geschaut und sind immer wieder über
eigene und fremde Schatten gesprungen: Das Landratsamt Ortenau erteilte nach
kürzester Zeit die Baugenehmigung. Das E-Werk Mittelbaden stellte reibungslos
den Netzanschluss sicher. Die Ökostromgruppe Freiburg von Andreas
Markowsky steuerte das Projekt souverän durch alle Entwicklungsphasen. Die
immer hilfsbereite Verpächterin Rosi Fehrenbach sorgte unter anderem für die
Zuwegung und den Humor. Enercon baute unter den topografisch schwierigen
Bedingungen die Anlage mit 160 Meter Nabenhöhe zügig auf.
Ein wesentlicher Grund für die schnelle Realisierung des Windrads ist sicher
auch die gute Erfahrung mit Windkraft in der Region und die außergewöhnlich
breite Bürgerbeteiligung von etwa 170 Einzelpersonen von
Ecovision/OEKOGENO einem Stadtwerk und Darlehen weiterer vier
Genossenschaften sowie der regionalen Sparkasse.

Die offizielle Einweihung für die Bevölkerung wird im Frühjahr 2022 stattfinden.

Näheres zum Baufortschritt unter diesem Link zur Ecovision GmbH

Blick vom Nachbar-Windrad: Fertig ! 🙂

Die BEGEM wächst

Im Geschäftsjahr 2020 konnten wir neue Mitglieder aufnehmen und Einlage-Erhöhungen annehmen.

Waren wir Ende 2019 noch 203 Mitglieder mit 4371 Anteilen,
sind es nun, ein Jahr später 223 Mitglieder mit 5306 Anteilen.

Wir können allerdings nicht so schnell wachsen, wie Interessenten vorhanden sind.
Einerseits achten wir auf ein gesundes Verhältnis zwischen Einlagen und laufenden Projekten,
andererseits sind die Projekte auch nach dem Start noch arbeitsintensiv.
Mitarbeit bei unseren Projekten ist gern gesehen.